Skip to main content

18 Monate Jugendberufsagentur - Erfreuliche Bilanz einer jungen Einrichtung für junge Menschen

Vizelandrätin Kirsten Gurske und Dr. Ramona Schröder (4. und 5. von links) zogen im Beisein von Mitarbeiterinnen der Jugendberufsagentur eine positive Bilanz.

Das „Kind“ hat laufen gelernt und ist bereits zu einer besonderen "Persönlichkeit" mit vielen Fähigkeiten geworden – so das Resümee von Dr. Ramona Schröder, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Potsdam, und Kirsten Gurske, Vizelandrätin des Landkreises Teltow-Fläming. Gemeinsam mit Mitarbeiterinnen beider Einrichtungen zogen sie kürzlich im Rahmen eines Pressegespräches Bilanz einer erfreulichen Entwicklung.

Leistungen unter einem Dach gebündelt

Die Rede ist von der Jugendberufsagentur Teltow-Fläming, vor 18 Monaten gegründet und damit zwar noch recht jung, aber durchaus schon auf sicheren Füßen unterwegs. Die ersten Schritte haben gezeigt, dass die Gründung der Einrichtung goldrichtig war – sie erspart jungen Menschen lange und mitunter komplizierte Wege bei der Suche nach der richtigen beruflichen Perspektive.

Dazu werden die Leistungen der Agentur für Arbeit, des Landkreises und des Jobcenters Teltow-Fläming unter einem Dach gebündelt. Derart abgestimmtes und gebündeltes Agieren ist keineswegs selbstverständlich. Vor 18 Monaten, als die Jugendberufsagentur das Licht der Welt erblickte, war das im Land Brandenburg noch ein Novum. Heute steht fest, dass die „Väter“ und „Mütter“ mit diesem „Kind“ einen mutigen Schritt in die richtige Richtung unternahmen.

Weiterlesen

Quelle: www.teltow-flaeming.de

Spatenstich für neue Kita in Luckenwalde

Richtete sich im Namen des Landkreises Teltow-Fläming an die Anwesenden: Vize-Landrätin Kirsten Gurske.
Kirsten Gurske (2.v.r.) beim Fototermin während des Spatenstiches.

Die Kreisstadt Luckenwalde ist entgegen zahlreicher Prognosen der letzten Jahre seit gut zwei Jahren mit "Wachstumsschmerzen" konfrontiert: Zuzüge und Geburten übersteigen deutlich die Wegzüge und Todesfälle. Die Metropole Berlin strahlt aus und es hat sich herumgesprochen, dass man von Luckenwalde u.a. mit der Bahn in weniger als einer Dreiviertelstunde am Potsdamer Platz im Herzen der Bundeshauptstadt ist. Junge Familien siedeln sich in der Kreisstadt an, Kinder werden geboren und brauchen Betreuungsplätze, u.a. in Kindertagesstätten. Davon hatte Luckenwalde bisher schon einige - allein, das Platzangebot reichte nicht mehr aus.

Seit vielen Monaten beschäftigte sich daher auch die Luckenwalder Stadtverordnetenversammlung mit dem Thema, Lösungsvorschläge wurden diskutiert und schließlich mehrere Bausteine als Handlungskonzept in Umsetzung gebracht. So werden an bestehende Kitas Anbauten vorgenommen, diese also erweitert. Dies geschieht zum Beispiel mit der Kita "Rundbau". Ferner wird mit Hilfe des Diakonischen Werkes eine Eltern-Kind-Gruppe gegründet, zehn Kinder von ein bis unter drei Jahren werden hier Betreuung finden. Die Stadt hat sich auch die Gewinnung zusätzlicher Tagespflegepersonen auf die Fahne geschrieben. Ebenso werden Kitas in modularer Bauweise temporär errichtet, landläufig und wenig passend als "Container" bezeichnet - gut ausgestattete, kindgerechte Spielparadiese, welche alle gesetzlichen Sicherheitsvorschriften erfüllen und auch nur als Zwischenlösung anzusehen sind. Und letztlich kommt es noch zu Kita-Neubau. So vorgesehen mit der evangelischen Kita in der Baruther Straße, deren Spatenstich heute im Beisein der Vize-Landrätin, Kirsten Gurske, erfolgte. Auf über 1.000 Quadratmetern Grundfläche und 2.400 Quadratmetern Außenanlagen finden hier demnächst 90 Kinder Platz um zu spielen, zu lernen und gemeinsam aufzuwachsen.

Die Stadt Luckenwalde rechnet durch die vorgenannten Maßnahmen mit einem Zugewinn von 110 Betreuungsplätzen bei den unter Dreijährigen sowie 93 Plätzen für über Dreijährige - das alles fußend auf Kosten von etwa 2.069.000 Euro, die aus dem städtischen Haushalt bereitgestellt werden.

Text und Fotos: Felix Thier

4. FrühLINKSempfang und Neumitgliedertreffen der LINKEN Teltow-Fläming

Felix Thier, Kirsten Gurske, Kornelia Wehlan und Maritta Böttcher (v.l.n.r.)

Gestern Abend hatte der Kreisverband der LINKEN Teltow-Fläming nach Luckenwalde in das "Chamäleon" eingeladen. Zum bereits 4. FrühLINKSempfang haben die Genossinnen und Genossen zum gemütlichen Beisammensein gebeten. Fernab der Politik wollte man einmal einfach nur plaudern und sich austauschen.

Erstmalig verbunden wurde der Empfang mit einem Neumitgliedertreffen. Gekommen sind dann neben den neuen Genossinnen und Genossen aus den Jahren 2015, 2016 und dem ersten Quartal 2017 gut 40 weitere Gäste, unter ihnen auch Landrätin Kornelia Wehlan und die 1. Beigeordnete, Kirsten Gurske, die Landtagsabgeordneten Helmut Barthel (SPD), Danny Eichelbaum (CDU) und von der LINKEN Diana Bader sowie Anita Tack.

Fazit des Abends: Verpflegung war gut, Stimmung war gut - Wiederholung im nächsten Jahr versprochen!

Text und Fotos: Felix Thier